Per Coaching zum erfolgreichen Jungunternehmen:

business pro austria (bpa) als erfolgreiches Unterstützungsinstrument der  OÖ Technologiezentren

(Kirchdorf, 17.6.2013) Am 13.6. wurden nunmehr bereits zum dritten Mal die Sieger des Gründer- und Ideenwettbewerbes „business pro austria“ im Bezirk Kirchdorf gekürt. 

Eine Fachjury wählte mit dem Terrassenverschraubungssystem „NÄSCH“ von Stefan Stinglmair und Werner Fischer sowie dem Schneelast-Messsystem „SnowSafetyScan“ von Andrea Stögbauer, Bernhard Graßecker, Clemens Korous, Manuel Frech und Simon Laschan gleich zwei Projekte aus, die in den kommenden Monaten ein umfangreiches Coaching-Angebot zur Realisierung ihrer Ideen erhalten werden.

Für TIZ-Geschäftsführer Mag. Gerald Warter ist Business Pro Austria ein gelungenes Beispiel  der Kooperation und Ergänzung von Wirtschaftskammer-Gründungsunterstützung und dem Know-how der OÖ Technologiezentren. „Die Erfahrungen und Ergebnisse der  Unterstützungsprozesses 2011 und 2012 haben die Latte sehr hoch gelegt: Alle drei Preisträger der letzten Jahre haben sich mittlerweile zu erfolgreichen Unternehmen entwickelt, wobei eines der beiden Siegerprojektes des Jahres 2012 dabei einen besonderen Rekord aufgestellt hat:  Für das Hochwasserschutzsystem „Sealprotect“ wurden nicht weniger als acht verschiedene Förderinstrumente des Landes, des Bundes und der Wirtschaftskammer miteinander kombiniert, um dem Start-up Unternehmen eine aufwendige Entwicklung zu ermöglichen, die in wenigen Wochen auf dem Markt erscheinen wird.

 

Sieger 2013: vlnr. Werner Fischer, Stefan Stinglmair (beide NÄSCH), TIZ Kirchdorf GF Gerald Warter, Andrea Stögbauer, Bernhard Graßecker, Clemens Korous, Simon Laschan (alle SnowSafetyScan).

X
0.064531803131104